DB Navigator – Navigation im öffentlichen Personennahverkehr

 
Seit Dezember 2009 bietet die Deutsche Bahn mit dem DB-Navigator eine iPhone-App für Fahrplanauskunft und Ticketverkauf. Die Applikation steht kostenlos in Apples iTunes-Store zur Verfügung.
„Eine originale DB-Applikation für das iPhone wurde von unseren Kunden stark nachgefragt“, erklärt DB-Geschäftsführer Jürgen Büchy die Idee zum neuen Tool. Zusätzlich zur iPhone-Version bietet die Bahn seit Kürzerem auch Versionen für Symbian S60, Android, Blackberry und Java.

 

 

Der DB-Navigator ist die erste Fahrplan-Applikation der Bahn, aber nicht die erste überhaupt. Diese stammt von der Firma ifoi-ware aus dem Jahre 2008 (Zuginfo). Zuginfo bezog die Daten direkt über mobile.bahn.de. Leider hatte diese Applikation seit Einführung des DB-Navigators mit Problemen zu kämpfen, da es seitens der Bahn Umstellungen gab. Ob es sich dabei um einen Zufall handelt, sei dahingestellt. Jedenfalls ist der Betrieb von Zuginfo zur Zeit eingestellt.

 

 

Aufbau und Funktionen

Kernfunktion ist die klassische Fahrplanauskunft zum gesamten Öffentlichen Verkehr in Deutschland und Europa. Angereichert wird die Applikation durch ein sehr wirkungsvolles Mobile-Feature: Die Standortbestimmung per GPS. Der Navigator kann so die nächstgelegenen Haltestellen bestimmen und Umgebungsinfos ausgeben. Außerdem bietet die App die aktuellesten Störungsinformationen und es können Tickets gebucht werden.

 

Insgesamt sind die Kerninformationen gut von den Details getrennt. Der Nutzer erhält zunächst nur die Essentials: Die Abfahrts- und Ankunftszeit, die Reisedauer, die Anzahl Umstiege und – sehr nützlich bei zeitnahen Verbindungen – die Information, ob eine Verspätung vorliegt und ggf. wie hoch diese ist. Zur weiteren Navigation stehen frühere und spätere Verbindungen zur Auswahl.

 

 

Detailliertere Informationen sind sowohl bei der Eingabe (Suche) als auch bei der Ausgabe (Ergebnisse) von den Essentials getrennt, kommen also erst auf Anfrage des Nutzers zum Vorschein – ein Standard in der Dialoggestaltung. Zu den Detailinformationen gehören etwa die Wahl der Transportmittel, die Umsteigezeit und welchen Endbahnhof das jeweilige Verkehrsmittel ansteuert. Die Anfrage kann auch in Bezug auf diese Details gefiltert werden – und zwar sowohl vor als auch nach der Suchanfrage. Nach Auswahl der passenden Verbindung geht es auf Wunsch weiter mit der Buchung.

 

Alternativ können auch zu einzelnen Stationen die Abfahrts- und Ankunftszeiten abgefragt werden – so, wie man es von den klassischen Aushängen direkt im Bahnhof gewohnt ist. Hinzu kommt ein klassisches „Track&Trace“, das Aufschluss gibt, wo sich die Züge momentan befinden und wann sie voraussichtlich eintreffen werden. Hilfreich ist auch die Möglichkeit, vorangegangene Suchanfragen abzurufen sowie das Anlegen von Favoriten – z.B. Verbindungen oder aber auch einzelne Zielbahnhöfe.

 

 

 

Erfahrungsberichte und Bewertungen

Um ein Produkt bewerten zu können, empfiehlt sich ein Test durch echte Nutzer unter realen Bedingungen. Dementsprechend geben die nachfolgenden Bewertungen einzelne Nutzerstimmen zum DB-Navigator wieder, ohne jedoch Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben.

 

Insgesamt ist die Resonanz, die sich seitens der Nutzerschaft und Testberichten findet, positiv. Zu diesem Urteil kommt zum Beispiel auch die Computerwoche. Dass der DB-Navigator nicht nur für die mobile Nutzung von Vorteil ist, zeigt der Bericht dieses Nutzers:

Selbst wenn ich nur einen iPod touch besitze: Ich möchte diese App nicht mehr missen. Und bevor ich zu Hause den Rechner anmache und mich auf die Fahrplanauskunft klicke, dann die Zeiten mit der Verspätungsauskunft abgleiche, wieder zurückgehe um mir eine neue Verbindung rauszusuchen, nehme ich nur kurz meinen iPod und starte den DB-Navigator. Und schon weiß ich, ob ich mich beeilen sollte, oder ob ich doch noch ganz gemütlich zu Ende frühstücken kann.

 

Auf der anderen Seite finden sich auch mancherlei Stimmen, welche die Vorganger-App, Zuginfo, als überlegen wähnen. Ein häufig erwähnter Kritikpunkt betrifft die fehlende Rückfahrt-Funktion: Hier müssen die Daten neu eingegeben werden. Außerdem mehrfach bemängelt wird der Ablauf der Buchung, die noch keinen ausreichenden Komfort bietet: Da keine Login-Daten hinterlegt werden können, muss der Nutzer sich diese stets selbst merken. Zusätzlich ist hier noch keine Personalisierung möglich, so dass Daten wie Zahlungsinformationen, Sitzplatzwünsche und Bahncard-Art nicht, wie im Web, als Default übernommen werden könnten.

 

Nichtsdestotrotz ist DB-Navigator prinzipiell eine sehr hilfreiche Applikation, die sich sicherlich noch höherer Beliebtheit erfreuen wird, wenn das Feintuning adäquat realisiert wird. Wie eine mobile Zuginfo-App den Alltag erleichtern kann, zeigt abschließend die Erfahrung dieses Nutzers:

Dieses App hat mir vergangenes Wochenende einiges an Zeit gerettet. Zugausfall: Hunderte rennen zum DB-Service-Schalter, ich zücke das iPhone, habe 30 Sekunden später meine Alternativroute auf dem Display und sitze 10 Minuten später schon in einem anderen Zug. So muss das laufen, wenn die Bahn schon nicht mitspielt.

 

 

Macwelt testet die iPhone App DB Navigator

 

Post By Manja Baudis (162 Posts)

Website: →

Connect

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: